Einheit 1: Knowledge Building – Kollaboration statt Lernen.

Heute startet die erste Einheit des #ocwl11. Sie besteht wie alle Einheiten aus einer Offline- und einer Online-Session. In der Offline-Session beschäftigen wir uns mit dem Konzept des Knowledge Building (wobei die Offline-Session aus organisatorischen Gründen diesmal auch online stattfindet), in der Online-Session ist Jochen Robes zu Gast und berichtet über den #opco11. Meine Lernanregungen für die einzelnen Einheiten gliedere ich jeweils mit den drei Punkten Aggregate, Remix und Repurpose. Als vierten Punkt ergänze ich jeweils “Online-Session”.

Aggregate: Lesetipps zum Einstieg in das Thema. Die Angaben sind als Vorschläge zu sehen, mit dabei ist immer ein Grundlagentext, der aus peer-reviewed Veröffentlichungen stammt. Sie brauchen nicht alles lesen, wählen Sie aus und setzen Sie eigene Schwerpunkte. Eigene Lesetipps können Sie über Twietter oder Delicious mit dem Hashtag #ocwl11 verteilen.

Remix: Werden Sie selber aktiv, vertiefen Sie die Inhalte, verknüpfen Sie eigene Erfahrungen und Idee mit dem Gelesenen.

  • Wir erstellen bei MindMeister eine Mindmap, die die Inhalte des Grundlagentextes über Knowledge Building wieder gibt und ggf. weitere Ideen visualisiert.
  • Wir schreiben im Kurs-EtherPad gemeinsam einen Text, der das theoretische Modell “Knowledge Building” zusammenfasst und versucht auf Workplace Learning anzuwenden. Diesmal gebe ich etwas mehr Struktur vor, mehr steht im Pad. Der fertige Text wird als Zusammenfassung am 25.Oktober im Kursblog veröffentlicht.
  • Was meinen Sie: Wie muss ein OpenCourse angelegt sein, damit Knowledge Building stattfindet? Sammeln Sie als Kommentar auf diesen Beitrag Fragen, die Sie mit dem Referenten für die Online-Phase diskutieren möchten.

(Die ersten beiden Punkte sind für Studierende an der Universität Tübingen als Ersatz für die zweite Offline-Veranstaltung verpflichtend.)

Repurpose: Schreiben Sie selbst einen Beitrag zum Thema, z.B. als Kommentar in diesem Blog, als eigenen Blogbeitrag oder Diskutieren Sie auf Facebook, Diigo oder Twitter.

  • Knowledge Building am Arbeitsplatz: Was passiert, wenn nicht mehr individuelles Lernen, sondern das gemeinsame Lösen eines Problems im Mittelpunkt steht?
  • Knowledge Building an der Universität: Wie passt selbstbestimmtes Knowledge Building, zu formalen Bildungskontexten.
  • Wie können offene Bildungsangebote im betrieblichen Kontext aussehen und welche organisationalen Veränderungen ergeben sich daraus?
  • Wie vertragen sich hierarchische Strukturen in Unternehmen mit dem Ziel eine Knowledge Building Community zu etablieren, die gemeinsam Wissen konstruiert.

Online-Session: Am 31.10.2011 um 14:15 ist Jochen Robes zur Gast in der Online-Session zum Thema “Ist die Zukunft des Lernens offen?”. Wir nutzen dafür die Online-Plattform Adobe Connect. Dafür gibt es ein virtuelles Klassenzimmer unter diesem Link: http://connect8.iwm-kmrc.de/session1/. Auf der Seite den Button “Als Gast eintreten” wählen und einen Nickname angeben. Eine kurze Anleitung zur Benutzung der Plattform gibt es unter: http://www.e-teaching.org/community/communityevents/connect_howto

6 Gedanken zu “Einheit 1: Knowledge Building – Kollaboration statt Lernen.

  1. Pingback: Building ≠ Sharing – Plädoyer für Open Knowledge Communities | Meine Antwort als Patin im #ocwl11 | . NetzFaktorei

  2. Pingback: #ocwl11 – Kick-Off des Open Course Workplace Learning 2011 | jaegerWM

  3. Pingback: #ocwl11 – Einheit 1: ‘Knowledge Building’ und ‘offenes Lernen’ | jaegerWM

  4. Pingback: #ocwl11 – Einheit 1: ‘Knowledge Building’ und ‘offenes Lernen’ | jaegerWM

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>